Kanzlei Meinrenken
Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Verkehrsrecht

Start > Berufsunfähigkeitsversicherung

Die möglichen Probleme in der Berufsunfähigsversicherung sind vielfältig und es handelt sich um Fälle, in denen es auf Kleinigkeiten ankommt.

Grundsätzlich erfolgt der Einstieg in die Berufsunfähigkeit darüber, dass eine gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegt, aufgrund dessen sich der Versicherungsnehmer bei seiner Versicherung meldet.

Die Versicherung wird nach dem ersten Kontakt ein Antragsformular übersenden, dass nicht selten mehr als zehn Seiten umfasst. Bereits hier können die ersten Probleme auftreten und Fehler gemacht werden, die später nicht beseitigt werden können.

Daher ist dem Versicherungsnehmer zu raten, sich bereits im Vorfeld  beraten zu lassen, um anwaltliches Fachwissen zu haben. Dadurch kannn er vermeiden, in eines der vielen Minenfelder zu treten, die bei der Antragsstellung auf Rentenleistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung leider mannigfaltig  auftreten können.

Insbesondere rate ich ausdrücklich davon ab, sich auf telefonische Rücksprachen oder mündliche Absprachen mit dem Versicherer oder einem Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler einzulassen. Nachfragen des Versicherers sollten immer in schriftlicher Form erfolgen - und ebenso schriftlich beantwortet werden.

Typische Beratungsfelder in der Berufsunfähigkeitsversicherung sind

  •  Beratung bei Vertragsschluss     
  •  Beratung bei dem Antrag auf Rentenzahlung aus dem Berufsunfähigkeitsversicherungsvertrag     
  •  Durchsetzung der Berufsunfähigkeitsrente     
  •  Feststellung des versicherten Berufes     
  •  Feststellung der Berufsunfähigkeit     
  •  Dauer der Beeinträchtigung durch die Berufsunfähigkeit     
  •  Verweisung des Versicherten auf einen anderen Beruf (abstrakte vs. konkrete Verweisung)     
  •  Umfang der Leistungspflicht     
  •  Klärung der Beitragsbefreiung und Höhe der Rentenzahlungen     
  •  dynamische Anpassungen     
  •  Beginn des Leistungsanspruchs (ab Antrag oder rückwirkend seit erstmaliger Berufsunfähigkeit)     
  •  Ansprüche aus dem Nachprüfungsverfahren     
  •  Beratung im Nachprüfungsverfahren (Begutachtung)